Retrospektive

Seit 1992 spricht Aubade in zarten Andeutungen, weckt die Sinne und spielt mit den Nerven… Die bei ihrer Einführung völlig neuartigen, hoch eleganten Schwarz-Weiß-Bilder, gestaltet wie eine Galerie aus gesichtslosen Portraits, laden dazu ein, bei den vornehmen Beschreibungen zwischen den Zeilen zu lesen. Plötzlich wird Wäsche in einem neuen Licht gesehen, offenbart sich, wie verführerisch sie sein und wie viel Freude sie ihrer Trägerin und ihrem ‚Entdecker’ bringen kann.

Zwanzig Jahre nach ihrer Markteinführung hinterlassen die immer noch bleibenden Eindruck. Sie spiegeln die Entwicklung der Gesellschaft wider und präsentieren sich als Symbol ihrer Epoche, für immer im kollektiven Unterbewusstsein verankert. Durch diese neuen Codes wird sogar das Image der Frau auf den Kopf gestellt: Von nun an beherrschen die Frauen das Spiel, mischen die Karten ganz nach Belieben – und die Männer folgen bereitwillig diesem sanften Verführungsspiel.